Integration in der heißen Phase!

Noch gut eine Woche, bis unser Projekt „MM-Integration“ in Braunschweig stattfindet – Projektmanagement in der heißen Phase!

Unsere deutsche Sprache hat dafür passende Bilder zu bieten: Man sitzt wie „auf glühenden Kohlen“, wenn eine dringend benötigte Info. nicht kommt. Es sind noch unangenehme Dinge zu erledigen, die wie „heiße Kartoffeln fallen gelassen“ wurden. Wenn es in den Teilprojekten „brennt“, sind „Feuerwehreinsätze“ zu leisten. Wir werden bis ins Mark gefordert in unseren Fähigkeiten: Projektmanagement, Leitung, Konfliktbewältigung, Improvisieren, Kommunikation …

Aber neben diesen unvermeidlichen und brandheißen Aufgaben erleben wir gleichzeitig die archaische Faszination des Feuers und des Schmiedens: Erst werden Pläne geschmiedet, dann nimmt das Projekt (geplant und ungeplant) erst langsam, dann immer schneller seine einzigartige Form an. Dazu sind viele Höhen und Tiefen zu überwinden und schweißtreibende Arbeiten zu erledigen (wie die einzelnen Hammerschläge des Schmieds).

Was uns antreibt? Wir sind „Feuer und Flamme“ für unsere Vision – eine Energie, ohne die kein Plan umgesetzt und keine Schwierigkeit überwunden werden kann.

Wer das Ergebnis miterleben will, kommt am 10./11. Juni 2017 nach Braunschweig:
www.mm-integration.de

Hoffen ist gut, selbst Zeichen setzen ist besser!

Und das gilt nicht nur für für die Winterkälte, die noch den Frühling zurückhält.

Aber etwas aktiv tun und Zeichen setzen, um neue und alte Prozesse positiv zu entwickeln – das vertreibt die „Kaltfront“ in unserer Umgebung und Gesellschaft und hilft gegen aufziehende Dunkelheit, die unser demokratisches Miteinander und unsere Freiheit bedroht.

In unserem gemeinnützigen Verein „Musik im Management“ setzen wir uns aktuell dafür ein, dass gute und nachhaltige Beispiele für gelungene Integration als noch „zarte Pflänzchen“ Raum bekommen, damit auch andere davon profitieren, indem sie gute Ideen diskutieren, adaptieren, nachmachen und damit selbst wiederum ein Zeichen in ihrem Umfeld setzen können.

Wir freuen uns über jeden, der uns dabei unterstützt und dadurch ein weiteres „Lichtzeichen“ setzt!

Projekt MM-Integration – setze ein Zeichen, mach‘ mit!

Susan Glathe

Warum ich Deutsch lerne an der Volkshochschule Braunschweig – YouTube

Video von Karl Müller auf youtube. Noch vor einigen Jahren hätte der junge Filmemacher Takashi Kunimoto es sich nicht träumen lassen, dass er irgendwann einmal in Deutschland leben würde. Damals verband ihn wenig mit dem Land und seiner Sprache. Warum er heute mit seiner Frau Frauke und dem kleinen Sohn Noah in Niedersachsen lebt und die deutsche Sprache inzwischen gut beherrscht, erzählt er in einer Film-Bild-Collage.